Back to list

Bendix

Allgemeines

Häufigkeit
384
Rang
9579
Sprachvorkommen
deutsch
dänisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Dänemark

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Benedix 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Synkope des unbetonten e .

Historischer Namenbeleg

Bendix Geismar

Belegjahr
1600
Belegort
Goslar

=

Benedictus Geismar

Belegjahr
1604
Belegort
Goslar
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 219.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Dänemark

Häufigkeit
581
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2019
Quelle
www.dst.dk/da/Statistik/emner/befolkning-og-valg/navne/HvorMange, letzter Zugriff 18.07.2019.

Historische Verbreitung

Der Familienname Bendix war auch in Schlesien verbreitet, siehe Bahlow 1953, Seite 55-56.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1953): Schlesisches Namenbuch. Kitzingen. Hier S. 55-56.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 219.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Bendix, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/9579/1 >