Back to list

Rubel

Allgemeines

Häufigkeit
384
Rang
9566
Sprachvorkommen
deutsch
obersorbisch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Rubel. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch hruod , altsächsisch *hrōth , *rōth ‘Ruhm’ und althochdeutsch waltan , altsächsisch waldan ‘herrschen’. Bei Rubel erscheint das Zweitglied zu -el abgeschwächt. Möglich ist auch, dass andere b -haltige Rufnamenzweitglieder zugrunde liegen, wie althochdeutsch beraht , altsächsisch berht ‘hell, glänzend’, und ein Diminutiv mit dem Suffix -el vorliegt.
  2. Benennung nach Übername, siehe Wrobel 2. Es handelt sich um eine obersorbische dialektale Variante mit Schwund des anlautenden w .

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch ruobe , rüebe , rabe ‘Rübe’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Rübenbauern. Hier liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -el vor.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Übername zu mittelniederdeutsch rube ‘Raupe’. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -el vor (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 449).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Übername zu tschechisch rubl bzw. russisch rubl' ‘Rubel (Münze)’(siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 449). Ein Familienname Rubl , Rubel bzw. Rubl' lässt sich weder in Tschechien noch in Russland nachweisen.

Historischer Namenbeleg

Georg Rubel modo Hanß Sperling

Belegjahr
1600
Belegort
Kubschütz (bei Bautzen)
Quellenangabe
Wenzel, 1992, Seite 167.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
77
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 22.03.2017.

Frankreich

Häufigkeit
66
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 22.03.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Wenzel, Walter (1992): Studien zu sorbischen Personennamen. 2/II. Bautzen. Hier S. 167.
  • Wenzel, Walter (2004): Niedersorbische Personennamen aus Kirchenbüchern des 16. bis 18. Jahrhunderts. Mit 16 mehrfarbigen Karten. 1. Auflage. Bautzen. Hier S. 430.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 449.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Christiane Schiller
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Schiller, Christiane und Dräger, Kathrin, Rubel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/9577/1 >