Back to list

Bartol

Allgemeines

Häufigkeit
33
Rang
88850
Sprachvorkommen
deutsch
polnisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Bartold 1. Es liegt eine Lautvariante mit Assimilation ld > l vor, vergleiche Doll. Der Familienname kann auch durch Zuwanderung aus Polen nach Deutschland gelangt sein, wobei dieselbe Etymologie zu veranschlagen ist.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Barthol 2. Es liegt eine Schreibvariante vor. Der Familienname kann auch durch Zuwanderung aus Polen nach Deutschland gelangt sein, wobei dieselbe Etymologie zu veranschlagen ist.

Historischer Namenbeleg

Bartol

Belegjahr
1457
Belegort
Altes Land
Quellenangabe
Borstelmann, 1927, Seite 35.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
490
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 389.

Niederlande

Häufigkeit
80
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 27.03.2015.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Borstelmann, Heinrich (1927): Familienkunde des Alten Landes. Hamburg. Hier S. 35.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 389.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Bartol, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/88916/1 >