Back to list

Bartke

Allgemeines

Häufigkeit
439
Rang
8251
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Bart 2. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -ke vor.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Bart 3. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -ke vor.
  3. Benennung nach Rufname, siehe Bartko 1. Es liegt eine eingedeutschte Variante mit Vokalabschwächung im Auslaut vor.
  4. Benennung nach Rufname, siehe Bartek 1. Es liegt eine eingedeutschte Variante vor.
  5. Benennung nach Rufname, siehe Bartik 1. Es liegt eine eingedeutschte Variante vor.
  6. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Bartiko, einer altpreußischen Rufnamenkurzform mit dem Rufnamenglied bar- (vgl. litauisch bárti ‘schelten, schmähen’) zu Vollformen wie Barkint und Wissebar. Hier liegt ein Diminutiv mit dem altpreußischen Suffix -ik vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Bart 1. Es liegt ein Diminutiv mit dem Suffix -ke vor.

Historischer Namenbeleg

Bartke (Rufname)

Belegjahr
1553
Belegort
Hannover
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 198.

Lovisa Dorothea Bartke

Belegjahr
1748
Belegort
Königsberg
Quellenangabe
familysearch.org/ark:/61903/2:1:M5Z7-DM2, letzter Zugriff: 24.07.2015.

Bartke (Rufname)

Belegjahr
1347
Belegort
Breslau

=

Bartusch (Rufname)

Belegjahr
1348
Belegort
Breslau
Quellenangabe
Reichert, 1908, Seite 16-17.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
41
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 380.

Historische Verbreitung

Im Reichstelefonbuch von 1942 finden sich 21 Einträge für Bartke , die sich in Niederschlesien und Brandenburg konzentrieren (siehe gen-evolu, letzter Zugriff: 24.07.2015.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Reichert, Hermann (1908): Die deutschen Familiennamen nach Breslauer Quellen des 13. und 14. Jahrhunderts. Breslau. Hier S. 16-17.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 380.
  • Trautmann, Reinhold (1925): Die altpreußischen Personennamen. Ein Beitrag zur baltischen Philologie. Göttingen. Hier S. 17 und 133.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 198.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin und Schiller, Christiane, Bartke, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/8258/1 >