Back to list

Dufek

Allgemeines

Häufigkeit
39
Rang
79319
Sprachvorkommen
tschechisch
deutsch
Hauptverbreitung
Tschechische Republik
Österreich
Slowakei
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Duffek 1. Es handelt sich um eine Schreibvariante.

Historischer Namenbeleg

Antonín Dufek

Belegjahr
1875
Belegort
Tišnov, Mähren
Quellenangabe
vuapraha.cz/sites/default/files/kartoteka_padlych_v_1_sv_valce/D/Ds%20-%20Duh/ipage00323.htm, letzter Zugriff: 24.08.2020.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
2423
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2016
Quelle
www.kdejsme.cz/prijmeni/Dufek/hustota/, letzter Zugriff 22.08.2020.

Slowakei

Häufigkeit
140
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1995
Quelle
slovnik.juls.savba.sk/?w=Dufek&s=exact&c=A065&cs=&d=priezviska#, letzter Zugriff 22.08.2020.

Österreich

Häufigkeit
61
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Polen

Häufigkeit
56
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 2274.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Moldanová, Dobrava (2015): Naše příjmení. 4. Auflage. Praha. Hier S. 45.
  • Neumann, Johann (1972): Tschechische Familiennamen in Wien. Eine namenskundliche Dokumentation. Wien. Hier S. 53.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanich w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 2274.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
01.06.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Dufek, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/79691/1 >