Back to list

Karaköse

Allgemeines

Häufigkeit
42
Rang
75276
Sprachvorkommen
türkisch
Hauptverbreitung
Türkei

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum türkischen Siedlungsnamen Karaköse. Die heutige türkische Provinz Ağrı sowie deren gleichnamige Hauptstadt trugen von 1927 bis 1938 den Namen Karaköse und können somit namengebend sein, weil die Einführung von Familiennamen in der Türkei (1934) in diesen Zeitraum fällt. In selteneren Fällen kann auch das Dorf Karaköse im Landkreis Sincik (Provinz Adıyaman) namengebend sein, das schon 1928 mit diesem Namen belegt ist (siehe Index Anatolicus, letzter Zugriff: 03.04.2019).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname zum türkischen Rufnamen Karaköse. Ein Namenratgeber aus der Zeit der Einführung von Familiennamen in der Türkei gibt Karaköse als historischen türkischen Rufnamen an (siehe Uraz 1935, Seite 102).

Deutung unsicher

  1. Benennung nach kompositionellem Motiv zu türkisch kara ‘schwarz’ und türkisch köse ‘mit spärlichem Bartwuchs’. Es handelt sich um ein assoziatives Kompositum (zu den Motiven der einzelnen Bestandteile siehe Kara und Köse 1).
  2. Benennung nach kompositionellem Motiv zu türkisch kara ‘schwarz’ und türkisch köse ‘hager, mager, untersetzt’. Es handelt sich um ein assoziatives Kompositum (zu den Motiven der einzelnen Bestandteile siehe Kara und Köse 2).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Türkei

Häufigkeit
9253
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
forebears.io/surnames/karak%C3%B6se, letzter Zugriff 03.04.2019.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Uraz, Murad (1935): Türk adları. Istanbul. Hier S. 102.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Karaköse, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/75444/1 >