Back to list

Gabor

Allgemeines

Häufigkeit
505
Rang
7109
Sprachvorkommen
ungarisch
Hauptverbreitung
Ungarn
Polen

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Gabór, einer ungarischen Form des hebräischen Rufnamens Gabriel, vergleiche Gabriel 1. Große Vorkommen des ursprünglich ungarischen Familiennamens Gabor finden sich auch in Polen, so dass der Name durch Zuwanderung sowohl aus Ungarn als auch aus Polen nach Deutschland gelangt sein kann.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Ungarn

Häufigkeit
6568
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
Hajdú 2012, Seite 319.
Kommentar zur Verbreitung im Ausland

Die Zahlen beziehen sich auf die Namenform Gábor .

Polen

Häufigkeit
2159
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 2842.

Tschechische Republik

Häufigkeit
239
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2013
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 13.03.2015.

Historische Verbreitung

Gabor trat vor 1945 gehäuft in Oberschlesien auf (siehe Genevolu, letzter Zugriff: 13.03.2015).

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Hajdú, Mihály (2012): Újmagyarkori családneveink tára. XVIII - XXI. század. [Sammlung der ungarischen Familiennamen der Neuzeit: 18.-21. Jh.]. I. adatok [1. Band]. Budapest. Hier S. 319.
  • Kázmér, Miklós (1993): Régi magyar családnevek szotára XIV-XVII. XIV-XVII. század. Budapest. Hier S. 386.
  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 2842.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Christiane Schiller
Veröffentlichungsdatum
01.12.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin und Schiller, Christiane, Gabor, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/7119/1 >