Back to list

von Kölln

Allgemeines

Häufigkeit
45
Rang
70521
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Köln (Köln am Rhein, mittelhochdeutsch Kölne, mittelniederdeutsch Köllen, mitteldeutsch Cöllen) mit Präposition mittelhochdeutsch von , mittelniederdeutsch von, van ‘von’. Vereinzelt sind Herkunftsnamen zu anderen Siedlungsnamen wie Kölln, Cölln möglich, z. B. Kölln-Reisiek (Schleswig-Holstein), Kölln (heute Ortsteil von Berlin), Mannweiler-Cölln (Rheinland-Pfalz). Zur Etymologie des Siedlungsnamens Köln siehe Niemeyer 2012, Seite 323-324.

Historischer Namenbeleg

Everde van Kolne

Belegjahr
1453
Belegort
Hannover (Ostfalen)
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 945.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 378.
  • Niemeyer, Manfred (Hrsg.) (2012): Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin und Boston. Hier S. 323-324.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 945.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mirjam Schmuck
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Schmuck, Mirjam, von Kölln, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/71050/1 >