Back to list

Paulus

Allgemeines

Häufigkeit
4451
Rang
596
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Paulus. Der ursprünglich lateinische Rufname geht auf lateinisch paulus , paullus ‘klein’ zurück. Der Name fand im Mittelalter vor allem durch die Verehrung des heiligen Apostels Paulus sowie anderer gleichnamiger Heiliger und Päpste Verbreitung.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu Örtlichkeitsnamen, die auf nach dem heiligen Paul benannte Kirchen, Klöster und Ähnliches zurückgehen.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Paul 3. Es handelt sich um eine mit der lateinischen Nominativendung -us erweiterte latinisierte Form.
  2. Benennung nach Übername zu lateinisch paulus ‘klein’. Es handelt sich um eine Latinisierung des deutschen Übernamens Klein, siehe Klein 1.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Belgien

Häufigkeit
1902
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 20.12.2016.

Niederlande

Häufigkeit
820
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl, letzter Zugriff 20.12.2016.

Frankreich

Häufigkeit
652
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
www.geopatronyme.com/cgi-bin/carte/nomcarte.cgi?nom=Paulus&submit=Valider&client=cdip, letzter Zugriff 20.12.2016.

Polen

Häufigkeit
517
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 20.12.2016.

Tschechische Republik

Häufigkeit
476
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2015
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 20.12.2016.

Österreich

Häufigkeit
157
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Luxemburg

Häufigkeit
109
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2009
Quelle
lfa.uni.lu, letzter Zugriff 20.12.2016.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 948.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 742-745 und 752.
  • Seibicke, Wilfried (2000): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 3: L-Sa. Berlin und New York. Hier S. 500-501.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Paulus, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/596/1 >