Back to list

Andörfer

Allgemeines

Häufigkeit
62
Rang
54683
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Andorf 1. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er sowie eine Lautvariante mit Umlaut vor. Aufgrund der Verbreitung des Familiennamens kommt insbesondere der Siedlungsname Andorf (Ortsteil des Marktes Dietenhofen, Mittelfranken; Ortsteil des Marktes Nandlstadt, Oberbayern) in Frage.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Andorf 2. Es liegt ein Derivat mit dem Suffix -er sowie eine Lautvariante mit Umlaut vor. Aufgrund der Form und der Verbreitung des Familiennamens ist diese Deutung (siehe Gottschald 2006, Seite 88) unwahrscheinlich.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Tschechische Republik

Häufigkeit
17
Angaben zur Quelle
Jahr der Quelle
2016
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 06.02.2018.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 88.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
15.05.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Andörfer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/55279/1 >