Back to list

Goldvogel

Allgemeines

Häufigkeit
2
Rang
474142
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch goltvogel ‘Eisvogel’, eventuell auch ‘Goldammer, Goldhähnchen’ oder andere Vögel mit glänzendem Gefieder für einen verschmitzten, listigen oder fröhlichen, sangesfreudigen Menschen bzw. im ironischen Sinne für eine reiche Person.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zum Häusernamen Zum Goldvogel.

Historischer Namenbeleg

Ulrich vom Hus gen. Goltvogel

Belegjahr
1368
Belegort
Ensisheim
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957-1960, Seite 576.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bertau, Peter (2014): Die Bedeutung historischer Vogelnamen - Singvögel. Band 2. Berlin, Heidelberg. Hier S. 201.
  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 576.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
02.08.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Goldvogel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/497203/1 >