Back to list

Weißflog

Allgemeines

Häufigkeit
720
Rang
4824
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch wīʒ ‘weiß’ und mittelhochdeutsch vlocke , vloc , floch , fluck , pflocke , pflucke ‘Flocke, Flaum, Flockwolle’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Wollkämmer oder Tuchscherer, der mit einer Tuchschere Fasern abschnitt. Der Name entstand somit nach diesen abfallenden Stofffasern.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch wīʒ ‘weiß’ und mittelhochdeutsch vlocke , vloc , floch , fluck , pflocke , pflucke ‘Flocke, Flaum, Flockwolle’ für einen Menschen mit grauem, hellblondem oder weißem Haar.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 773 und 838.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 430-431.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Alina Hauch
Veröffentlichungsdatum
01.12.2022
Zitierhinweis

Hauch, Alina, Weißflog, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4825/1 >