Back to list

Langhorst

Allgemeines

Häufigkeit
747
Rang
4649
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch lank , mittelniederländisch lanc , lange ‘lang’ und mittelniederdeutsch horst , hurst , host , mittelniederländisch horst ‘niedriges Gestrüpp, abgeholzte Stelle im Wald, wo junge Sprösslinge nachwachsen, wüster, wilder Ort’ für jemanden, der an einer langgezogenen mit Gebüsch bestandenen, zuweilen im Sumpfland liegenden, meist erhöhten Örtlichkeit oder einem so benannten Flurstück wohnt.
  2. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Langhorst (Ortsteil von Saterland, Landkreis Cloppenburg; Ortsteil von Glandorf, Landkreis Osnabrück, beide Niedersachsen), Langenhorst (mehrfach in Nordrhein-Westfalen und Niedersachsen). Aufgrund der Verbreitung kommt hier in erster Linie Langenhorst in Melle (Landkreis Osnabrück, Niedersachsen) sowie Langhorst in Glandorf infrage; gleichnamige Siedlungen in Schleswig-Holstein sind aufgrund der Verbreitung des Familiennamens auszuschließen. Für die Namenvorkommen niederländischen Ursprungs kommt auch der Siedlungsname Lankhorst (Ortsteil von Staphorst, Niederlande) infrage (siehe auch Lankhorst 2).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
219
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 16.01.2023.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 778-780.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
02.07.2024
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Langhorst, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4651/1 >