Back to list

Grabe

Allgemeines

Häufigkeit
877
Rang
3884
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Grabe (Ortsteil von Mühlhausen, Unstrut-Hainich-Kreis, Thüringen). Der Siedlungsname Graben (sehr häufig in Deutschland, vor allem in Bayern) kommt aus lautlichen und geografischen Gründen nicht infrage.
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch grave , mittelhochdeutsch grabe ‘Graben’. Hierbei kann es sich etwa um einen Kanal, ein Flussbett, einen Abfluss- oder einen Befestigungsgraben handeln.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf, siehe Graf 1. Es handelt sich um eine Lautvariante.
  2. Benennung nach Übername, siehe Graf 2. Es handelt sich um eine Lautvariante.
  3. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch grabe ‘Spaten’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Spatenhersteller oder jemanden, der mit einem Spaten arbeitet, etwa einen Gärtner oder Bauern.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Grabe, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/3884/1 >