Back to list

Beitelschmidt

Allgemeines

Häufigkeit
4
Rang
313707
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Beutelschmidt 1. Es liegt eine Lautvariante mit Entrundung eu > ei vor.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch beiʒel ‘Griffel, Stichel’, mittelniederdeutsch bētel , beitel , ‘Meißel, Stecheisen’ und mittelhochdeutsch smit , mittelniederdeutsch smit , smet ‘Schmied’ für einen Schmied, der Stechbeitel und Stemmeisen herstellt (siehe Ebner 2015, Seite 86).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 86.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Anne Rosar
Veröffentlichungsdatum
15.11.2021
Zitierhinweis

Rosar, Anne, Beitelschmidt, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/318372/1 >