Back to list

Dammschröder

Allgemeines

Häufigkeit
5
Rang
294426
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch tam , dam , mittelniederdeutsch dam , damm ‘Damm, Erhöhung von Erde oder Stein (zum Schutz vor Wasser oder zur Stauung des Wassers), Dammweg, Straßenpflaster’ und mittelhochdeutsch schrōtære , schrōter , mittelniederdeutsch schrōder , schrāder ‘Schneider; Münzpräger; Verlader von Wein- und Bierfässern’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen für einen Schneider bzw. einen Verlader von Wein- und Bierfässern, der an einem Damm oder einer gepflasterten Straße situiert war (siehe Schröder 1 und Schröder 2).
  2. Benennung nach Beruf zum Rufnamen Damm und mittelhochdeutsch schrōtære , schrōter , mittelniederdeutsch schrōder , schrāder ‘Schneider; Münzpräger; Verlader von Wein- und Bierfässern’. Der Berufsname wird durch den Rufnamen näher spezifiziert. Zum Rufnamen siehe Damm 1.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 219-220.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Fritzinger
Veröffentlichungsdatum
02.05.2021
Zitierhinweis

Fritzinger, Julia, Dammschröder, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/296032/1 >