Back to list

Gleisner

Allgemeines

Häufigkeit
139
Rang
27024
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername, siehe Gleißner 1. Es handelt sich um eine Schreibvariante.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Gleißner 2. Es liegt eine Schreibvariante vor.

Historischer Namenbeleg

Hensel Gleysner

Belegjahr
1373
Belegort
Iglau
Quellenangabe
Schwarz, 1957, Seite 112.

Benedictus Gleisner

Belegjahr
1667
Belegort
Berkheim
Quellenangabe
familysearch.org/ark:/61903/1:1:NHRB-Y76, letzter Zugriff: 29.07.2016.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 736-737.
  • Schwarz, Ernst (1957): Sudetendeutsche Familiennamen aus vorhussitischer Zeit. Köln und Graz. Hier S. 112.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.06.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Gleisner, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/27097/1 >