Back to list

Philipps

Allgemeines

Häufigkeit
1224
Rang
2668
Sprachvorkommen
deutsch
englisch
französisch
Hauptverbreitung
Deutschland
USA
Großbritannien
Frankreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Philipp 1. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor oder eine Lautvariante der lateinischen Form Philippus mit Synkope des u . Der Familienname kann vereinzelt britischen, nordamerikanischen oder französischen Ursprungs sein.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Philipp 2. Es liegt ein patronymischer starker Genitiv auf -s vor oder eine Lautvariante der lateinischen Form Philippus mit Synkope des u .

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
1400
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
namecensus.com/, letzter Zugriff 30.07.2021.

Frankreich

Häufigkeit
387
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 20.11.2017.

Großbritannien

Häufigkeit
167
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
1998
Quelle
gbnames.publicprofiler.org, letzter Zugriff 20.11.2017.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2017): Deutscher Familiennamenatlas. Band 6: Familiennamen aus Rufnamen. Berlin und Boston. Hier S. 760-769.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Theresa Schweden
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Schweden, Theresa, Philipps, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2669/1 >