Back to list

Buchholz

Allgemeines

Häufigkeit
8977
Rang
225
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zu Siedlungsnamen wie Buchholz (mehrfach in ganz Deutschland, Luxemburg, Österreich, historisch auch in Siebenbürgen, Pommern, Ostpreußen), Bocholt (Kreis Borken, Nordrhein-Westfalen, Provinz Limburg, Belgien), Bockholt (mehrfach in Deutschland, vor allem in Niedersachsen und Nordrhein-Westfalen). Die niederdeutschen Siedlungsnamen erschienen schon sehr früh in hochdeutscher Form (siehe Berger 1999, Seite 64; Niemeyer 2012, Seite 76, Seite 98).
  2. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch buochholz ‘Buchenwald’, mittelniederdeutsch bok und mittelniederdeutsch holt ‘Holz, Gehölz’ für jemanden, der an einem Buchenwald wohnt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 27.07.2023.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Berger, Dieter (1999): Duden. Geographische Namen in Deutschland. Herkunft und Bedeutung der Namen von Ländern, Städten, Bergen und Gewässern. 2., überarbeitete Auflage. Mannheim [u.a.]. Hier S. 64.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 693-699.
  • Niemeyer, Manfred (Hrsg.) (2012): Deutsches Ortsnamenbuch. Berlin und Boston. Hier S. 76 und 98.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
17.06.2024
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Buchholz, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/225/1 >