Back to list

Schröter

Allgemeines

Häufigkeit
9452
Rang
204
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch schrōtære , schrōter ‘Schneider; Münzpräger; Verlader von Wein- und Bierfässern’. Da im hochdeutschen Sprachgebiet in der Regel Schneider den Zuschneider von Textilien bezeichnet (siehe auch Schneider 1), ist anzunehmen, dass Schröter hier meist den Verlader von Wein- und Bierfässern meint. Da das zugrundeliegende Verb mittelhochdeutsch schrōten , schrāten unter anderem auch ‘Münzen prägen; Wein- und Bierfässer wälzen, rollen bzw. auf- und abladen’ bedeutet, kann Schröter ebenfalls einen Münzpräger oder einen Textilschneider bezeichnen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 673-674.
  • Kunze, Konrad (2003): dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. 4. Auflage. München. Hier S. 219.
  • Linnartz, Kaspar (1958): Unsere Familiennamen. Bd. 1: Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 3., stark vermehrte Auflage. Bonn [u.a.]. Hier S. 209-210.
  • Ossendorf, Karlheinz (1982): Schröter Weinlader Weinrufer. Erinnerungen and ausgestorbene Weinhandelsberufe. Wiesbaden.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Simone Busley
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Busley, Simone, Schröter, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/205/1 >