Back to list

Beutel

Allgemeines

Häufigkeit
1559
Rang
2032
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch biutel , mittelniederdeutsch bǖdel , budel ‘Beutel, Tasche, Geldbeutel’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Beutelmacher, siehe Beutler 1.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Beutel (Ortsteil von Templin, Kreis Uckermark, Brandenburg).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 31.08.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 94-95.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 397-399.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Anne Rosar
Veröffentlichungsdatum
17.01.2022
Zitierhinweis

Rosar, Anne, Beutel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2032/1 >