Back to list

Bertmer

Allgemeines

Häufigkeit
10
Rang
199748
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Bertmar. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch beraht , altsächsisch berht ‘hell, glänzend’ und althochdeutsch, altsächsisch māri ‘angesehen, berühmt’. Im Familiennamen Bertmer ist der Vokal des Zweitglieds zu e abgeschwächt.

Historischer Namenbeleg

Anna Bertmers

Belegjahr
1569
Belegort
Coesfeld
Quellenangabe
Kewitz, 1999, Seite 58.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kewitz, Bernhard (1999): Coesfelder Beinamen und Familiennamen vom 14. bis 16. Jahrhundert. Heidelberg. Hier S. 58.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
14.07.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Bertmer, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/200448/1 >