Back to list

Eigen

Allgemeines

Häufigkeit
208
Rang
18215
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch eigen , mittelniederdeutsch ēgen , eigen ‘Eigengut, ererbtes Grundeigentum, bebautes Grundstück’ für jemanden, der ein ererbtes, von Lasten und Pflichten freies Land und Gut besitzt.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch eigen , mittelniederdeutsch ēgen , eigen ‘leibeigen, hörig, unfrei, eigenhörig’ für jemanden, der im Gegensatz zu einem Freien zu Abgaben und Diensten gegenüber einem Herrn verpflichtet ist.
  3. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Eigen (Stadtteil von Bottrop, Ortsteil von Much, Rhein-Sieg-Kreis, Ortsteil von Rösrath, Rheinisch-Bergischer Kreis, alle Nordrhein-Westfalen; Ortsteil von Sulzberg, Landkreis Oberallgäu, Bayern, darüber hinaus in der Schweiz und in Österreich), Aigen (häufig in Baden-Württemberg, Bayern und in Österreich).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch eigen , mittelniederdeutsch ēgen , eigen ‘Eigengut, ererbtes Grundeigentum, bebautes Grundstück’ für jemanden, der in einem entsprechend benannten Hof lebt und wirtschaftet.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.06.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Eigen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/18244/1 >