Back to list

Wolf

Allgemeines

Häufigkeit
51347
Rang
16
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch wolf , altsächsisch wolf (Nebenform von wulf ) ‘Wolf’ zu Vollformen wie Wolfgang oder Wolfram oder um ein Patronym zu einem einstämmigen Rufnamen. Zum jüdischen Rufnamen Wolf siehe Deutung 2.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch wolf ‘Wolf’ für einen gierigen, grimmigen, gefährlichen oder grausamen Menschen. „Als jüdischer Familienname geht Wolf auch auf den Jakobssegen zurück, dessen Tiervergleiche seit dem Mittelalter gern als Ruf- und später als Familiennamen gewählt wurden“(Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 731).

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu einem Häusernamen zum Wolf .
  2. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Wolf, Stadtteil von Büdingen (Hessen) oder Ortsteil von Traben-Trarbach (Rheinland-Pfalz).
  3. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch wolf ‘Wolf (Hautentzündung)’ für jemanden, der damit behaftet war.
  4. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch wolf ‘Wolf (Werkzeug zum Erz- und Steinbrechen)’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für jemanden, der mit einem solchen Werkzeug arbeitet.

Historischer Namenbeleg

Wolf (Rufname)

Belegjahr
1314
Belegort
Friedberg
Quellenangabe
Arend, 1934, Seite 14.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
4505
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Niederlande

Häufigkeit
3740
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 07.09.2015.

Polen

Häufigkeit
2641
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
moikrewni.pl/mapa/, letzter Zugriff 07.09.2015.

Schweiz

Häufigkeit
1558
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 23.07.2021.

Tschechische Republik

Häufigkeit
1463
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2014
Quelle
kdejsme.cz, letzter Zugriff 07.09.2015.

Frankreich

Häufigkeit
1223
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Geburtenzahlen
Jahr der Quelle
1966-1990
Quelle
geopatronyme.com, letzter Zugriff 07.09.2015.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Arend, Maria (1934): Die Personennamen des Friedberger Urkundenbuches I. Band 1216-1410. Bottrop. Hier S. 14.
  • Guggenheimer, Eva/Guggenheimer, Heinrich (1996): Etymologisches Lexikon der jüdischen Familiennamen. München [u.a.]. Hier S. 494.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 731.
  • Kohlheim, Volker/Kohlheim, Rosa (2016): Duden: Das große Vornamenlexikon. Herkunft und Bedeutung von über 8000 Vornamen. 5. Auflage. Berlin. Hier S. 432.
  • Kunze, Konrad (2004): dtv-Atlas Namenkunde. Vor- und Familiennamen im deutschen Sprachgebiet. 5. Auflage. München. Hier S. 213.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 218-220.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 168-173.
  • Menk, Lars (2005): A Dictionary of German-Jewish Surnames. Bergenfield. Hier S. 778-779.
  • Seibicke, Wilfried (2003): Historisches Deutsches Vornamenbuch. Band 4: Sc-Z. Berlin und New York. Hier S. 490-492.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
02.08.2021
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Wolf, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/16/1 >