Back to list

Neuhof

Allgemeines

Häufigkeit
253
Rang
14840
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch niuwe , niwe , nūwe ‘neu’ und mittelhochdeutsch hof ‘(Bauern-)Hof, umschlossener Raum beim Haus, Hof einer Kirche’ für den Bewohner eines neu erbauten Hofes (im Gegensatz zu einem bereits bestehenden) bzw. zum Hofnamen Neuhof. Für die Hauptvorkommen in Mittelhessen kann das Gut Neuhof (Leihgestern, Linden, Landkreis Gießen, Hessen) namengebend gewesen sein.
  2. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Neuhof (sehr häufig in Deutschland und Österreich, historisch auch in Ost- und Westpreußen, Schlesien, Pommern). Die Vorkommen in Mittelhessen können auf eine gleichnamige Wüstung in der Gemeinde Grünberg (Landkreis Gießen, Hessen) zurückgehen. Die Siedlungsnamen Neuhöfe (historisch in Polen und Südwürttemberg-Hohenzollern), Neuhofen (mehrfach in Bayern und Österreich), Neuhöfen (historisch in Posen) sind aus lautlichen Gründen und aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 477.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 145-147.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2012): Deutscher Familiennamenatlas. Band 3: Morphologie der Familiennamen. Berlin und Boston. Hier S. 256-261.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2022
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Neuhof, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/14875/1 >