Back to list

Jeschke

Allgemeines

Häufigkeit
2337
Rang
1260
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutsch-slawischen hybriden Kurz- und Koseform zu westslawischen Entsprechungen des Rufnamens Johannes, die im deutsch-slawischen Sprachkontaktgebiet bereits historisch weit verbreitet war (insbesondere in Schlesien und Sachsen, vergleiche die Karte zur historischen Verbreitung). Zum Rufnamen siehe Johannes 1. Es liegt ein Derivat mit dem slawischen hypokoristischen Suffix (in eingedeutschter Schreibung sch ) und dem Diminutivsuffix -ke vor, das hier ebenfalls slawischer Herkunft ist, wobei -k , -ka , -ko , -ek sekundär zu -ke wurde.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer deutsch-slawischen hybriden Kurz- und Koseform zu westslawischen Entsprechungen des Rufnamens Jakob, die im deutsch-slawischen Sprachkontaktgebiet bereits historisch weit verbreitet war (insbesondere in Schlesien und Sachsen, vergleiche die Karte zur historischen Verbreitung). Zum Rufnamen siehe Jakob 1. Es liegt ein Derivat mit dem slawischen hypokoristischen Suffix (in eingedeutschter Schreibung sch ) und dem Diminutivsuffix -ke vor, das hier ebenfalls slawischer Herkunft ist, wobei -k , -ka , -ko , -ek sekundär zu -ke wurde.
  3. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu einer slawischen auf Ja-/Je- anlautenden Rufnamenkurz- und Koseform zu Vollformen wie Jaczeslav, Jaczemir, Jaroslav und anderen. Es liegt ein Derivat mit dem slawischen hypokoristischen Suffix (in eingedeutschter Schreibung sch ) und dem Diminutivsuffix -ke vor, das hier ebenfalls slawischer Herkunft ist, wobei -k , -ka , -ko , -ek sekundär zu -ke wurde. Der Familienname liegt in eingedeutschter Lautung und Schreibung vor.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Jezek 1. Es handelt sich um eine eingedeutschte Laut- und Schreibvariante.
  2. Benennung nach Wohnstätte, siehe Jezek 2. Es handelt sich um eine eingedeutschte Laut- und Schreibvariante.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Polen

Häufigkeit
264
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2002
Quelle
Rymut 2003, Seite 4347.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 16.02.2023.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Rymut, Kazimierz (2003): Słownik nazwisk używanych w Polsce na paczątku XXI wieku (CD ROM). Kraków. Hier S. 4347.
  • Wenzel, Walter (1999): Lausitzer Familiennamen slawischen Ursprungs. Bautzen. Hier S. 117.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
17.06.2024
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Jeschke, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1261/1 >