Zurück zur Liste

Hülsdonk

Allgemeines

Häufigkeit
29
Rang
98886
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch huls , hüls ‘Stechpalme, Eibe, Walddistel’ und mittelniederdeutsch *dunk (< germanisch *dungjōn ‘Haufen’) ‘Bodenerhebung im sumpfigen, überschwemmten Gelände’ für einen Bewohner einer solchen Anhöhe oder eines gleichnamigen Flurstücks.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 732-736.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Hülsdonk, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/99522/1 >