Zurück zur Liste

Hack

Allgemeines

Häufigkeit
3066
Rang
930
Sprachvorkommen
deutsch
englisch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Großbritannien
USA
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch hāke ‘Haken’ für jemanden mit einer Hakennase, eine bucklige oder auch im übertragenen Sinn eine widerspenstige Person.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch hāke , mittelniederländisch hake ‘Haken’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen nach dem Arbeitswerkzeug oder -produkt vor allem für einen Schmied oder einen Fischer.
  3. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch hāke ‘Haken’ für jemanden, der an einer Gelände-, Fluss-, oder Wegbiegung oder auf einem hakenförmigen Grundstück wohnt.
  4. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen oder niederländischen Rufnamen Hack. Der Rufname basiert auf dem Namenglied althochdeutsch, altsächsisch hag , hagan ‘Einhegung, umfriedeter Ort’. Es liegt ein einstämmiger Rufname oder eine Kurzform von zweistämmigen Rufnamen wie Hackbrecht oder Hagmut vor.
  5. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch hac ‘Hecke, Einfriedung, umhegter Ort’ für jemanden, der auf oder an einem mit Hecken begrenzten Landstück wohnt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf, siehe Haack 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Kurzvokal. Diese Deutung kann nur auf die wenigen Vorkommen im niederdeutschen Sprachraum zutreffen.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum mittelenglischen Rufnamen Hake. Der ursprünglich skandinavische Rufname geht wahrscheinlich auf germanisch *hakō- , haka- ‘Haken’ zurück.
  3. Benennung nach Übername zu mittelenglisch hak ‘schonungslos, unbarmherzig’.
  4. Benennung nach Beruf zu mittelniederländisch hacken ‘hacken’ für einen Holzfäller.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
5979
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
namecensus.com/data/h/HACK.html, letzter Zugriff 01.02.2021.

Großbritannien

Häufigkeit
1350
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
Hanks/Coates/McClure 2016, Seite 1160.

Niederlande

Häufigkeit
578
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 01.02.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Debrabandere, Frans (2003): Woordenboek van de familienamen in België en Noord-Frankrijk. Amsterdam [u.a.]. Hier S. 556.
  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 2. Oxford. Hier S. 1160.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 505-508.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Hack, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/930/1 >