Zurück zur Liste

Püttcher

Allgemeines

Häufigkeit
34
Rang
87467
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Püttker 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Spirantisierung k > ch .

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch püttekere , putteker , pütker , pütjer ‘Küchenmeister, Kredenzer, Mundschenk, Schiffsjunge’.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Beruf zu niederdeutsch *puttker ‘kleiner Krämer’. Aufgrund des unklaren Alters dieser Bezeichnung bleibt diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 341) unsicher.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 557.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 206-207.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 341.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Püttcher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/87977/1 >