Zurück zur Liste

Kropfgans

Allgemeines

Häufigkeit
45
Rang
71214
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch kroph , kropf , mittelniederdeutsch krop ‘Auswuchs, Kropf, Vormagen bei Vögeln’ und mittelhochdeutsch gans , mittelniederdeutsch gōs , gās , gans ‘Gans’ für einen Vielfraß, der sich wie ein Pelikan (= Kropfgans, Kropfvogel) seine Beute in den Kropf steckt, das Essen in den Schlund stopft.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Suolahti, Hugo (1909): Die deutschen Vogelnamen. Eine wortgeschichtliche Untersuchung. Straßburg. Hier S. 391.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Kropfgans, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/71286/1 >