Zurück zur Liste

Schlagintweit

Allgemeines

Häufigkeit
48
Rang
67373
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch slahen , slagen ‘schlagen’, mittelhochdeutsch in ‘in’ und mittelhochdeutsch wīte ‘Weite, Breite, weiter Raum’. Es handelt sich um einen Übernamen in Form eines Satznamens (< [ich] schlage ins Weite) für einen Draufgänger, möglicherweise auch für einen ruhmreichen Soldaten.

Historischer Namenbeleg

Stephan Schlachindiweit

Belegjahr
1522
Belegort
Wien
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960, Seite 517.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
18
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 517.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schlagintweit, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/67547/1 >