Zurück zur Liste

Schläger

Allgemeines

Häufigkeit
671
Rang
5228
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch slahen , slagen ‘schlagen’, mittelniederdeutsch slān ‘schlagen; schlagend machen, durch Schlagen verfertigen’ für einen Handwerker, dessen Arbeit schlagend getätigt wird, etwa einen Wollschläger (vergleiche Wollschläger, siehe auch mittelhochdeutsch slaher ‘Schläger; Wollschläger’), Kupferschläger (vergleiche Kupferschläger), Holzschläger, Ölschläger (vergleiche Oelschläger). Zur Bandbreite der historischen Berufsbezeichnungen auf -schläger vergleiche Ebner 2015, Seite 649-650.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch slager , sleger , slaher ‘Prügler, Schläger’ für einen Schläger, Raufbold.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Schlag 1. Es handelt sich um ein Derivat mit dem Suffix -er und Umlaut.
  2. Benennung nach Herkunft, siehe Schlag 2. Es handelt sich um ein Derivat mit dem Suffix -er und Umlaut.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 22.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 649-650.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2013): Deutscher Familiennamenatlas. Band 4: Familiennamen nach Herkunft und Wohnstätte. Berlin und Boston. Hier S. 328.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schläger, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/5231/1 >