Zurück zur Liste

Vogel

Allgemeines

Häufigkeit
26360
Rang
51
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch vogel ‘Vogel’ für einen sangesfrohen, fröhlichen, sorgenfreien Menschen.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch vogel ‘Vogel’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Vogelfänger oder -händler.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zum Häusernamen (Zum) Vogel.

Historischer Namenbeleg

Heinr. dictus Vogil

Belegjahr
1230
Belegort
Zürich
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957-1960, Seite 482.

Henekin Vogelfangh

Belegjahr
1355
Belegort
Greifswald

=

Heneke Vogel

Belegjahr
1373
Belegort
Greifswald
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957-1960, Seite 482.

Hensel Vogel

Belegjahr
1363
Belegort
Znaim (Znojmo, Tschechische Republik)

=

Henselinus Vogler

Belegjahr
1363
Belegort
Znaim (Znojmo, Tschechische Republik)
Quellenangabe
Schwarz, 1957, Seite 331.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
2449
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 23.07.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 482.
  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2014): Spätmittelalterliche Regensburger Übernamen. Wortschatz und Namengebung. Heidelberg. Hier S. 100.
  • Schwarz, Ernst (1957): Sudetendeutsche Familiennamen aus vorhussitischer Zeit. Köln und Graz. Hier S. 331.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
16.01.2023
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Vogel, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/51/1 >