Zurück zur Liste

Herm

Allgemeines

Häufigkeit
710
Rang
4906
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum deutschen Rufnamen Hermann. Der Rufname basiert auf den Namengliedern althochdeutsch, altsächsisch heri ‘Heer’ und althochdeutsch, altsächsisch man ‘Mann’. Bei Herm erscheint das Zweitglied zu -m verkürzt. Möglich, aber wenig wahrscheinlich ist, dass andere Rufnamenzweitglieder zugrunde liegen, die mit m beginnen, wie althochdeutsch, altsächsisch māri ‘angesehen, berühmt’.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Übername zu süddeutsch Herm ‘Bock’(siehe Gottschald 2006, Seite 248). Diese Deutung ist unsicher, da das Wort in dieser Form nicht in den Dialektwörterbüchern erscheint, sein Vorkommen in der Zeit der Familiennamenentstehung nicht gesichert und das Benennungsmotiv fraglich ist.
  2. Benennung nach Übername zu hessisch Herm ‘steifer Mensch’(siehe Gottschald 2006, Seite 248). Diese Deutung ist unsicher, da das Wort in dieser Form nicht in den Dialektwörterbüchern erscheint, sein Vorkommen in der Zeit der Familiennamenentstehung nicht gesichert und der Familienname in Hessen nur vereinzelt belegt ist.

Historischer Namenbeleg

Herm (Rufname)

Belegjahr
1542
Belegort
Veckenstedt
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 728.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Gottschald, Max (2006): Deutsche Namenkunde. Mit einer Einführung in die Familiennamenkunde von Rudolf Schützeichel. 6. Auflage. Berlin und New York. Hier S. 248.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 728.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Kathrin Dräger
Veröffentlichungsdatum
01.08.2022
Zitierhinweis

Dräger, Kathrin, Herm, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4908/1 >