Zurück zur Liste

Eisen

Allgemeines

Häufigkeit
712
Rang
4885
Sprachvorkommen
deutsch
niederländisch
Hauptverbreitung
Deutschland
Niederlande

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym oder Metronym zu einer deutschen Rufnamenkurzform mit dem Namenglied althochdeutsch, altsächsisch īsan ‘Eisen’ zu Vollformen wie Eisenhardt, Eisoldt, Eisentraut. Der Name kann vereinzelt auch niederländischer Herkunft sein, wobei dieselbe Bedeutung vorliegt.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch īsen ‘Eisen’. Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für einen Eisenschmied oder für einen Eisenhändler.
  3. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch īsen ‘Eisen’ für einen eisernen, beständigen, starken Menschen.

Historischer Namenbeleg

Hans Ysen

Belegjahr
1452
Belegort
Riedlingen
Quellenangabe
Brechenmacher, 1957, Seite 392.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Niederlande

Häufigkeit
212
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2007
Quelle
cbgfamilienamen.nl/nfb/, letzter Zugriff 27.04.2021.

Österreich

Häufigkeit
61
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 27.04.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1957): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 1. Limburg an der Lahn. Hier S. 392.
  • Förstemann, Ernst (1966): Altdeutsches Namenbuch. Erster Band: Personennamen. 2. Auflage. München. Hier Sp. 970-978.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Eisen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/4890/1 >