Zurück zur Liste

Hagelgans

Allgemeines

Häufigkeit
78
Rang
45446
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch hagelgans , mittelniederdeutsch hāgelgans , hāgelgōs , haelgōs , frühneuhochdeutsch hagelgans , halgans ‘eine Gänseart, Schneegans, Wasser-, Birk-, Haselhuhn, Vogel, der durch sein Geschrei Unwetter ankündigt’ für jemanden, der häufig Unwetter, Unheil ankündigt, einen Pessimisten oder einen lauten, schreienden Menschen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2011): Deutscher Familiennamenatlas. Band 2: Graphematik/Phonologie der Familiennamen II: Konsonantismus. Berlin und New York. Hier S. 805.
  • Suolahti, Hugo (1909): Die deutschen Vogelnamen. Eine wortgeschichtliche Untersuchung. Straßburg. Hier S. 417.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Hagelgans, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/45462/1 >