Zurück zur Liste

Handrischik

Allgemeines

Häufigkeit
2
Rang
418574
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zum Rufnamen Handrischick , einer westslawischen, insbesondere polnischen und sorbischen Kurz- und Koseform zum Rufnamen Andreas. Zum Rufnamen siehe Andreas 1. Es handelt sich um ein Derivat 2. Grades mit dem Diminutivsuffix -ik. Damit ging eine Palatalisierung einher. Der Familienname liegt in eingedeutschter Schreibung vor.

Historischer Namenbeleg

Peter Handrischik

Belegjahr
1915
Belegort
Namslau, Schlesien (heute Namysłów, Polen)
Quellenangabe
des.genealogy.net/search/show/2988787, letzter Zugriff: 19.11.2020.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Aufgrund der geringen Häufigkeit dieses Namens wird aus Datenschutzgründen keine Karte angezeigt.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Andrea Scheller
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Scheller, Andrea, Handrischik, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/431660/1 >