Zurück zur Liste

Eckmeier

Allgemeines

Häufigkeit
93
Rang
38558
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch ecke , egge , mittelniederdeutsch ecke ‘scharfer Rand, Kante, spitzer, hervorstehender Teil, Ecke, Winkel, Gipfel’ und mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch meier , meiger ‘Meier, Oberbauer’. Es handelt sich um einen lokalisierten Berufsnamen für einen Meier, dessen Hof an einer abseits gelegenen Stelle oder an einem Geländevorsprung steht.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Wohnstätte, siehe Eckmann 1. Vor allem in Westfalen und Niedersachsen kam es zu einem Wechsel der Namenglieder -mann und -meier . Da der Familienname in dieser Region kaum vorkommt, ist diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 412) unwahrscheinlich.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 412.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Rita Heuser
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Heuser, Rita, Eckmeier, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/38571/1 >