Zurück zur Liste

Lehnen

Allgemeines

Häufigkeit
1284
Rang
2528
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname, siehe Lehne 4. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv mit dem Suffix -n.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Rufname, siehe Lehne 2. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv mit dem Suffix -n.
  2. Benennung nach Rufname, siehe Lehne 3. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv mit dem Suffix -n.

Historischer Namenbeleg

Reyneke Ebeleing Lenen sone

Belegjahr
1378
Belegort
Neuhaldensleben
Quellenangabe
Zoder, 1968, Seite 33.

Henne Lenen sun

Belegjahr
1356
Belegort
Mainz
Quellenangabe
Bahlow, 1985, Seite 310.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Belgien

Häufigkeit
130
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2008
Quelle
www.familienaam.be, letzter Zugriff 15.03.2021.

Luxemburg

Häufigkeit
21
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2009
Quelle
lfa.uni.lu, letzter Zugriff 15.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 310.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 33.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Lehnen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/2532/1 >