Zurück zur Liste

Schlagenhauf

Allgemeines

Häufigkeit
151
Rang
25002
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch slahen , slagen ‘schlagen’ und mittelhochdeutsch hūfe ‘Haufen’. Es handelt sich um einen Übernamen in Form eines Satznamens (< [ich] schlage [in den] Haufen) für einen Draufgänger, Raufbold.

Historischer Namenbeleg

Cuntz Schlahinhauffen

Belegjahr
1385
Belegort
Würzburg

=

Cuncz Slahe inne huffen

Belegjahr
1409
Belegort
Würzburg
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960, Seite 516.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
42
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 06.04.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 516.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schlagenhauf, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/25026/1 >