Zurück zur Liste

Quasdorf

Allgemeines

Häufigkeit
152
Rang
24901
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Quosdorf 1. Es liegt eine Lautvariante vor, die auf einer historischen Variante beruht (1555 Quasdorff , siehe Digitales Historisches Ortsverzeichnis von Sachsen, letzter Zugriff: 26.04.2021).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Quastrup (Gemeinde Uelsby, Landkreis Schleswig-Flensburg, Schleswig-Holstein). Aufgrund der Verbreitung und aus lautlichen Gründen ist diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 343) unsicher. Zoder selbst versieht sie mit einem Fragezeichen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 20.04.2021

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 343.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Annabella Schmitz
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Schmitz, Annabella, Quasdorf, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/24921/1 >