Zurück zur Liste

Mühlfeld

Allgemeines

Häufigkeit
187
Rang
20256
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Mühlfeld (Ortsteil der Gemeinde Nonnweiler, Landkreis Sankt Wendel, Saarland; Ortsteil von Mellrichstadt, Landkreis Rhön-Grabfeld, Dorf in der Gemeinde Hersching am Ammersee, Landkreis Starnberg, beide Bayern; außerdem mehrfach in Österreich und historisch in Polen). Aufgrund der Verbreitung des Familiennamens kommt hier insbesondere der Ortsteil von Mellrichstadt infrage.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelhochdeutsch mül , müle , mittelniederdeutsch mȫle , möle , moele , moyle , molle ‘Mühle’ und mittelhochdeutsch, mittelniederdeutsch velt ‘Feld, Fläche; Lager-, Turnierplatz’ für jemanden, der auf oder bei einem entsprechend benannten Flurstück wohnt. Im niederdeutschen Raum liegt Verhochdeutschung im Erstglied vor.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2009): Deutscher Familiennamenatlas. Band 1: Graphematik/Phonologie der Familiennamen I: Vokalismus. Berlin. Hier S. 263-265.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Fritzinger
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Fritzinger, Julia, Mühlfeld, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/20281/1 >