Zurück zur Liste

Gräfen

Allgemeines

Häufigkeit
194
Rang
19503
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Gräf 1. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv mit dem Suffix -en.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername, siehe Gräf 2. Es handelt sich um einen patronymischen schwachen Genitiv mit dem Suffix -en.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Greven 2. Es handelt sich um eine Lautvariante. Diese Deutung (siehe Zoder 1968, Band 1, Seite 613-614) ist aus lautlichen Gründen sowie aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.
  2. Benennung nach Wohnstätte zum Örtlichkeitsnamen Greven bei Haldensleben (Landkreis Börde, Sachsen-Anhalt). Laut Zoder handelt es sich dabei um „ein Wäldchen jenseits der Ohre bei Neuhaldensleben“ (Zoder 1968, Band 1, Seite 613-614). Diese Deutung ist aus lautlichen Gründen sowie aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 1. Hildesheim. Hier S. 602 und 613-614.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Gräfen, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/19576/1 >