Zurück zur Liste

Hueber

Allgemeines

Häufigkeit
224
Rang
16866
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Österreich

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf, siehe Huber 1. Es liegt eine Lautvariante mit erhaltenem Diphthong vor, die der Aussprache im bairisch-österreichischen Dialektraum entspricht. Durch den Einfluss der Schriftsprache wurde die Schreibung mit ue seit der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts jedoch zunehmend durch die mit einfachem u ersetzt, die heute überall die wesentlich häufigere ist (siehe Hohensinner 2011, Seite 57). Weiter westlich kann Hueber auch eine Schreibvariante für Hüber 1 sein.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Hüber 2. Es handelt sich um eine Schreibvariante.

Historischer Namenbeleg

Hanns Hueber, urtailschreiber, burger zu Wienn

Belegjahr
1474
Belegort
Wien
Quellenangabe
Linsberger, 2012, Seite 324.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Österreich

Häufigkeit
205
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2005
Quelle
Geogen AT CD-ROM.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Ebner, Jakob (2015): Wörterbuch historischer Berufsbezeichnungen. Berlin. Hier S. 323.
  • Hohensinner, Karl (2011): Familiennamen-Atlas von Oberösterreich. Namen und Berufe. Linz. Hier S. 57-59.
  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 6-8.
  • Linsberger, Axel (2012): Wiener Personennamen. Ruf-, Bei- und Familiennamen des 15. Jahrhunderts aus Wiener Quellen. Frankfurt am Main. Hier S. 324.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Daniel Kroiß
Veröffentlichungsdatum
16.01.2023
Zitierhinweis

Kroiß, Daniel, Hueber, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/16877/1 >