Zurück zur Liste

Campbell

Allgemeines

Häufigkeit
234
Rang
16058
Sprachvorkommen
englisch
Hauptverbreitung
Großbritannien
USA

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu gälisch cam ‘krumm, schief’ und gälisch beul ‘Mund’ für jemanden mit entstelltem Mund. Es handelt sich um eine anglisierte Form des gälischen Familiennamens Caimbeul. Dieser war ursprünglich Beiname von Gillespie Ó Duibhne, nach dem der Anfang des 13. Jahrhunderts von ihm begründete Highland-Clan benannt wurde. Wie bei Clan-Namen üblich, wurde der Name nicht nur an Verwandte vererbt, sondern auch von Gefolgsleuten als Familienname übernommen (siehe Hanks 2003, Seite 276).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

USA

Häufigkeit
371953
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2000
Quelle
names.mongabay.com/data/c/CAMPBELL.html, letzter Zugriff 20.05.2020.

Großbritannien

Häufigkeit
76576
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Einwohnerzahlen
Jahr der Quelle
2011
Quelle
Hanks/Coates/McClure 2016, Seite 423.

Literaturhinweise

Literatur

  • Hanks, Patrick (Hrsg.) (2003): Dictionary of American Family Names. Band 1. Oxford, New York. Hier S. 276.
  • Hanks, Patrick/Coates, Richard/McClure, Peter (2016): The Oxford Dictionary of Family Names in Britain and Ireland. Band 1. Oxford. Hier S. 423-424.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Mehmet Aydin
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Aydin, Mehmet, Campbell, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/16074/1 >