Zurück zur Liste

Lehmacher

Allgemeines

Häufigkeit
266
Rang
14113
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Beruf zu mittelhochdeutsch leim , mittelniederdeutsch lēm ‘Lehm’ und mittelhochdeutsch macher ‘Bewirker, Schöpfer’, mittelniederdeutsch maker ‘Macher, Verfertiger’ für einen Handwerker, der das Fachwerk mit Lehm und Stroh ausfüllt (vergleiche Weller 2), möglicherweise auch für denjenigen, der Lehm gewinnt und zur Weiterverarbeitung aufbereitet (formbar macht).

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Linnartz, Kaspar (1958): Unsere Familiennamen. Bd. 1: Zehntausend Berufsnamen im Abc erklärt. 3., stark vermehrte Auflage. Bonn [u.a.]. Hier S. 138.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Lehmacher, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/14118/1 >