Zurück zur Liste

Neese

Allgemeines

Häufigkeit
280
Rang
13396
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Metronym zu Neese, einer Kurzform des Rufnamens Agnes. Zum Rufnamen siehe Agnes.
  2. Benennung nach Übername zu mittelniederdeutsch nese , nase ‘Nase’ nach einer auffälligen Nasenform, insbesondere für jemanden mit einer besonders großen oder gekrümmten Nase.

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft zum Siedlungsnamen Neese (Ortsteil der Gemeinde Prislich, Landkreis Ludwigslust-Parchim, Mecklenburg-Vorpommern). Diese Deutung (siehe Kohlheim/Kohlheim 2005, Seite 474; Zoder 1968, Band 2, Seite 209) ist weitgehend auszuschließen, weil es sich hierbei um eine sehr kleine Siedlung handelt, in deren Nähe der Familienname kaum vorkommt.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kohlheim, Rosa/Kohlheim, Volker (2005): Duden Familiennamen. Herkunft und Bedeutung [von 20.000 Nachnamen]. 2. Auflage. Mannheim. Hier S. 474.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 209.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Neese, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/13399/1 >