Zurück zur Liste

Loser

Allgemeines

Häufigkeit
313
Rang
11882
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland
Schweiz

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch lōsære , lōser ‘Heuchler, Schmeichler’.
  2. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch losære , loser ‘Horcher, Lauscher, Aufpasser’.
  3. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch lœsen , lōsen ‘los machen, lösen, von eidlicher Verpflichtung los machen’ für jemanden, der ein Gut oder Stück Land abgelöst hat, also frei besitzt.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Löser 5. Es handelt sich um eine Lautvariante ohne Umlaut.
  2. Benennung nach Rufname. Es handelt sich um ein Patronym zu Loser, einer Kurzform des Rufnamens Lazarus. Zum Rufnamen siehe Lazarus.

Historischer Namenbeleg

Herm. dictus Loser

Belegjahr
1289
Belegort
Buchhorn (Friedrichshafen)
Quellenangabe
Brechenmacher, 1960-1963, Seite 208.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Verbreitung außerhalb Deutschlands

Schweiz

Häufigkeit
240
Angaben zur Quelle
Art der Quelle
Telefonanschlüsse
Jahr der Quelle
2015
Quelle
interaktiv.tagesanzeiger.ch/newsnetz/namenkarte/, letzter Zugriff 08.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Brechenmacher, Josef Karlmann (1960): Etymologisches Wörterbuch der Deutschen Familiennamen. Band 2. Limburg an der Lahn. Hier S. 208.

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Loser, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/11925/1 >