Zurück zur Liste

Schlage

Allgemeines

Häufigkeit
353
Rang
10476
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Herkunft zu den Siedlungsnamen Schlage (Teilort des Dorfes Schlage-Ickhorst, Gemeinde Wedemark, Region Hannover, Niedersachsen; historisch in Pommern), Schlaga (Ortsteil der Gemeinde Probstzella, Landkreis Saalfeld-Rudolstadt, Thüringen; historisch in Ost- und Westpreußen), in Einzelfällen auch Schlag (mehrfach in Bayern und Brandenburg). Schlage (Ortsteil der Gemeinde Dummerstorf, Landkreis Rostock, Mecklenburg-Vorpommern) ist aufgrund der Verbreitung des Familiennamens weitgehend auszuschließen.
  2. Benennung nach Beruf zu mittelniederdeutsch slāge ‘Werkzeug, womit man schlägt; Hufschlag; Schlagbaum’, mittelhochdeutsch slage , slâge , ‘Werkzeug zum Schlagen, Hammer’ . Es handelt sich um einen indirekten Berufsnamen für den Benutzer eines solchen Schlagwerkzeugs oder für den Hersteller bzw. Händler.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Wohnstätte zu mittelniederdeutsch slāge ‘Werkzeug, womit man schlägt; Hufschlag; Schlagbaum’ für jemanden, der in der Nähe eines Schlagbaums wohnt.

Deutung unsicher

  1. Benennung nach Rufname, siehe Schlafke 1. Es handelt sich um eine Lautvariante mit Wegfall von f und Lenisierung k > g . Diese Deutung (siehe Bahlow 1985, Seite 456) ist aus lautlichen Gründen unsicher.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 24.03.2021.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Bahlow, Hans (1985): Deutsches Namenlexikon. Frankfurt am Main. Hier S. 456.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Julia Griebel
Veröffentlichungsdatum
15.09.2021
Zitierhinweis

Griebel, Julia, Schlage, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/10477/1 >