Zurück zur Liste

Maul

Allgemeines

Häufigkeit
2796
Rang
1027
Sprachvorkommen
deutsch
Hauptverbreitung
Deutschland

Etymologie

Hauptbedeutung

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch mūl , mūle , mittelniederdeutsch mūl , mule ‘Maul, Mund’ für jemandem mit einem auffallenden Mund oder einen geschwätzigen Menschen.

In Einzelfällen

  1. Benennung nach Übername zu mittelhochdeutsch mūl , mūle , mittelniederdeutsch mūl ‘Maultier’ vermutlich für einen genügsamen, ausdauernden oder dummen Menschen (siehe Meyers Großes Konversationslexikon, letzter Zugriff: 31.03.2021) bzw. für jemanden, der häufig mault (siehe Deutsches Wörterbuch, letzter Zugriff: 31.03.2021).

Weitgehend auszuschließen

  1. Benennung nach Herkunft, siehe Mauel 1. Zoder versieht diese Deutung mit einem Fragezeichen (siehe Zoder 1968, Band 2, Seite 129). Aufgrund der Verbreitung kann diese Deutung weitgehend ausgeschlossen werden.

Verbreitung

Verbreitung innerhalb Deutschlands

Historische Verbreitung

Zur historischen Verbreitung siehe Namensverbreitungskarte, letzter Zugriff: 11.11.2020.

Verwandte Artikel (Auswahl)

Literaturhinweise

Literatur

  • Kunze, Konrad/Nübling, Damaris (Hrsg.) (2016): Deutscher Familiennamenatlas. Band 5: Familiennamen nach Beruf und persönlichen Merkmalen. Berlin und Boston. Hier S. 800-802.
  • Zoder, Rudolf (1968): Familiennamen in Ostfalen. Band 2. Hildesheim. Hier S. 129.

Weblinks

Metadaten

Daten zur Artikelerstellung

AutorIn
Alina Hauch
Veröffentlichungsdatum
21.10.2021
Zitierhinweis

Hauch, Alina, Maul, in: Digitales Familiennamenwörterbuch Deutschlands,
URL: < http://www.namenforschung.net/id/name/1027/1 >